Samstag, 27. Februar 2021

Kräutersalz

 - das erste Grün wurde heute gleich in Salz konserviert!

Davon kann man nie genug haben!

Zutaten:

verschiedene Kräuter
Salz


Anregung fand ich hier:

Zubereitung:

Ich habe das grobe Salz mit den frischen gewaschenen und gut abgetrockneten Kräutern in meiner Küchenmaschine klein gemahlen und dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in der Frühlingssonne getrocknet.


Immer mal wieder mit einer Gabel gut durchmischen.

Wenn alles komplett durchgetrocknet ist, kann man das Kräutersalz noch etwas feiner mahlen.



Salze kann man auch mit Chili, Rotwein, getrockneten Oliven/Tomaten usw. aromatisieren!

Freitag, 26. Februar 2021

Die ersten Blumen, Kräuter, das erste Gemüse & den ersten Salat ausgesät

- Das Gewächshaus muss ja schließlich optimal genutzt werden!

Hier kann man verschiedene Gewächshäuser vergleichen:


Fotos folgen

Kräuter

- Schnittlauch
- Schnittknoblauch
- Schnittsellerie
- Petersilie
- Griechische Petersilie
- Salatrauke
- Koriander
- Kresse
- Maggikraut

Kopfsalat

- Muck
- Victoria
- Forellenschluß
- Trotzkopf
- Maikönig
- Mayking
- AllYearsRead
- Goldforellen
- Gotte Jaune
- Pirat
- Hilde

Schnittsalat/Pflücksalat

- Cressonnette du marocina
- Mini-Salat
- Misticanza
- Red Bowl
- Potpourri

Mini-Romana-Salat

- Xanadu
- Intred

Basilikum

- Red Giant gemischt mit normalem grünen
- Genoveser Anton
- Sweet Rouge
- Lattuga
- Purple Ruffles + Lattuga 
- Zitronen
- Salatblättriges
- Siam Queen
- Pourpre

Kapuzinerkresse

- Peach Melba
- Black Velvet
- India
- King Theodore
- Salmon Gleam

Samenbomben mit bienenfreundlichen Blumen

Ackerlauch

Winterheckzwiebel

Rosenkohl-/Grünkohl-Mix

Bonsai-Chili

Mangold

- Lucullus
- Regenbogen
- Chioggia (evtl. Catalogna gigante di Chioggia????)
- Swiss Chard
- Ampera
- Alles gemischt

Broccoli Early Purple - evtl. :-)

Spargelbrokkoli


 

Donnerstag, 25. Februar 2021

Zarte Brioche

- weich, saftig & fluffig! Ein Traum!!


Anregung fand ich hier:



Zutaten:

Weizenmehl
Butter
Hefe
Zucker
Salz
lauwarme Milch
Eier

Ei & Milch zum Bepinseln


Dazu schmeckt natürlich selbst gemachte Marmelade!

Montag, 15. Februar 2021

Thali - Das Indien Kochbuch

- bunt und köstlich! - 

Herausgeber: Edition Michael Fischer / EMF Verlag
Autorin: Tanja Dusy
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
ISBN-13: 978-3960934851
Abmessungen: 21.7 x 2 x 26.8 cm

Wenn ich an Indien denke, dann denke ich BUNT! Einfach nur BUNT!

Für mich ist Indien BUNT ... BUNT und FACETTENREICH ... die Landschaft, die Sprache, die Bevölkerung ... BUNT ... vor allem auf dem Teller ... so auch in diesem tollen Kochbuch der indischen Küche. (Natürlich hat Indien auch seine Schattenseiten.) ...

Schon alleine das Cover hat mich in meinen bunten Gedanken bestätigt!

Buntes Farbpulver ...

Mit diesem Farbpulver und mit buntem Wasser "bewerfen" sich die Menschen in Indien während des indischen Frühlingsfestes "Holi".

Ein besseres Titelbild hätte man meiner Meinung nach nicht wählen können. 

Für mich "Indien PUR!" 

Mit "Thali - Das Indien Kochbuch" habt ihr "ganz Indien" auf euren Tellern/eurem Tisch!!

Eine "Thali" ist in Indien meist eine große runde Edelstahl-Platte, auf dem das Essen sehr oft in kleinen Metallschälchen serviert wird. 

In diesen Schälchen sind Gemüse, Fleisch, Fisch oder verschiedene Currys usw. - dazu wird Reis oder Naan serviert. Auch Joghurt, Chutney, Pickles, Linsen usw. sind oft fester Bestandteil einer Thali.

Das bunte und mit tollen Fotos versehene Buch ist in zehn verschiedene Kapitel aufgeteilt.

Wir erfahren zudem viel Wissenswertes über Land & Leute, das Essen, die Kultur usw.

Die 10 Thalis in diesem Buch sind aus mehreren verschiedenen Gerichten (nach Region oder Anlass) passend zueinander zusammengestellt:

- Brinner-Tahli
- Wohliges Winter-Thali
- Summertime-Barbeque-Thali
- Goa-Beach-Thali
- Punjabi-Tandoori-Thali
- Gujarati-Veggie-Thali
- New-Style-Thali
- Edles Mughlai-Thali
- Leichtes Südindien-Thali
- Streetfood-Thali

Wer gerne mit vielen verschiedenen Gewürzen kocht & sehr gerne vegetarisch isst, dem lege ich dieses Kochbuch wirklich an's Herz. 

Natürlich gibt es auch einige Gerichte mit Fisch oder Fleisch.

Noch ein Tipp vorne weg ... ihr braucht Koriander ... ich persönlich brauche immer viel Koriander!

Wann immer ich frischen Koriander mit Wurzeln bei meinem "Asia-Dealer" erwische, stelle ich ihn zuhause sofort in frisches Wasser. Nach ein paar Tagen werden die Wurzeln größer und ich kann ihn länger ernten. Man kann ihn auch wieder in Boden pflanzen, bei mir ist er weitergewachsen.

Mit Glück bekomme ich ab und an mal im Supermarkt oder einer Gärtnerei den Koriander in Töpfen.

Da greife ich gerne zu, teile die Pflanzen und setze sie wieder in Erde.

Natürlich kann man ihn auch selbst aussäen. Wer gerne und viel Koriander isst, sollte immer wieder nachsäen, denn er wächst recht langsam.


Koriander verliert klein geschnitten schnell seinen Geschmack und lässt sich auch nicht gut konservieren.

Falls ich doch mal zuviel Koriander habe, friere ich ihn immer kleingeschnitten und mit Kokosmilch vermischt ein.

Da behält er recht viel von seinem Geschmack. Je nach Bedarf breche ich mir dann immer ein Stück von den "Platten" ab. 


Vor allem für meine Suppen mit Kokosmilch ist das wirklich toll!

Ihr braucht natürlich auch das ein oder andere Gewürz bzw. die ein oder andere Zutat, welches/welche man normalerweise nicht Zuhause hat.

Deshalb meine Empfehlung: 

Schmökert in aller Ruhe durch dieses Buch - das werdet ihr so und so - und schreibt euch einen Einkauszettel.

Ich habe es mir mit einem indischen Chai & dem Kochbuch erstmal für zwei Stunden auf dem Sofa gemütlich gemacht und eine Liste geschrieben.

Hähnchen mit Ingwer & Sternanis


Masala-Chai


Die traditionelle indische Küche ist meiner persönlichen Meinung nach recht aufwendig.

Mit diesem tollen recht farbenfrohen indischen Kochbuch gelingt uns der Einstig in die indische Küche sehr leicht!

Wir finden recht einfache Gerichte, die mit wenigen Zutaten auskommen aber auch das ein oder andere recht aufwändige Rezepte. 

Die tollen Fotos, die bunten sehr vielfältigen Gerichte der indischen Küche ziehen einen sofort in ihren Bann und machten mir persönlich unheimlich Lust auf's sofortige Nachkochen.

Da ich ein bekennender "Gewürz-Junkie" bin und somit auch Nelken, Sternanis, Zimtstangen, Kardamom, Curryblätter usw. in der Gewürzschublade bzw. auch immer Linsen, Kokosmilch und Gemüse im Haus habe, konnte ich auch sofort mit zwei Rezepten loslegen:

Würzige Linsen - Tadka Dal


Gemüse in würziger Sahnesauce

Die zahlreichen sehr vielfältigen Rezepte sind leicht verständlich geschrieben und sind meist sehr einfach & mit wenigen Zutaten nachzukochen.

Es finden sich allerdings auch recht aufwändige Rezepte - aber es lohnt sich!

Auch hier noch einmal mein Tipp:

Das komplette Kochbuch 1x durchblättern und die einzelnen Zutaten, die man nicht im Haus hat aufschreiben!

Die nächsten Wochen habe ich dann weitere Gerichte nachgekocht und war total begeistert!

Eier-Kartoffel-Curry

Tom Yam

Hähnchen mit Ingwer & Sternanis

Butter-Chicken - Chicken Tikka Masala

Madras-Fisch-Curry

Grünes Koriander Chutney

Biryani


Meinem Vater habe ich dieses indische Kochbuch ein paar Tage ausgeliehen ... er wollte es mir zuerst gar nicht mehr zurückgeben :-)

Seine erste Reaktion, nachdem er ein paar Minuten darin geblättert hat: "Ich weiß genau wie das riecht!!"

Jahrelang war er in aller Herren Länder beruflich unterwegs und liebt die Thai- / Asia- / Indische Küche

Fazit:

Dieses tolle Kochbuch ist ein sensationeller Einstieg für jeden, der die indische Küche für sich entdecken möchte! Auch als Geschenk für Indien-Liebhaber sehr gut geeignet!

Donnerstag, 11. Februar 2021

Holunderblütensirup

- bald ist es wieder soweit!

Dann darf der frisch gekochte Sirup wieder in Flaschen abgefüllt und zu verschiedenen Drinks verarbeitet werden!

Anregung fand ich hier:

Zutaten:

25 bis 30 frische Holunderblütendolden
1,5 l Wasser
1 kg Zucker
Bio-Orangen (nehme ich persönlich keine)
Bio-Limetten (ich nehme immer 2)
Bio-Zitronen (ich nehme immer 3)



Zubereitung:

Die frisch geernteten Dolden eine Weile draußen liegen lassen - so können die kleinen Tierchen noch flüchten!

Zucker & Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen und solange unter Rühren köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

Die gewaschenen und in Scheiben geschnittenen Limetten & Orangen dazugeben, die Zitronen auspressen und ebenfalls nebst Schalen hinzufügen.

Die Holunderblütendolden in ein ausreichend großes & hohes Gefäß legen.

Den Sud etwas abkühlen lassen und über die Dolden schütten.


Das Ganze darf jetzt zwei Tage kühl ziehen. Ab und an umrühren.

Dann wird alles gefiltert, kräftig aufgekocht, in vorbereitete Flaschen gefüllt und so heiß wie möglich verschlossen.









Mittwoch, 10. Februar 2021

Süsse Geschenke zu Weihnachten

 - Leckereien backen & verpacken - aus der Reihe "Die kreative Manufaktur"



Autorinnen: Anne Iburg & Gesine Harth
Herausgeber: Frech Verlag GmbH
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 112 Seiten
ISBN-13: 978-3772459016

Inhalt:

- Schokoladenseiten
- Nuss & Mandelkern
- Weihnachtsgewürze
- Kleine Warenkunde
- Geistreiche Genüsse
- Fruchtige Köstlichkeiten
- Vorlagen
- Autorinnen & Impressum

Auch dieses tolle Buch aus der Reihe "Kreative Manufaktur" aus der frechverlag GmbH ist wie immer sehr liebevoll gestaltet und mit wirklich sehr schönen Fotos versehen.

Sehr vielfältige Rezepte und Verpackungsvorschläge.

Schon beim ersten Durchblättern wusste ich gar nicht, wo ich anfangen sollte!

Für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel sind viele tolle Leckereien/Naschereien dabei.

Zum Verschenken aber auch zum selbst genießen!

Leicht umsetzbare aber auch etwas kompliziertere Verpackungsideen sind zu finden.

Mit Fotos und gut verständlichen Anleitungen dürfte das aber alles kein Problem sein.

Auch mit Kindern können ein paar der Rezepte und Bastelideen gemeinsam in der Weihnachtszeit umgesetzt werden.

Das Buch ist mit vielen sehr schönen Fotos versehen. 

Fotos der Leckereien aber auch von den tollen Verpackungsideen!

Ich bin total begeistert!

Im hinteren Teil des Buches finden wir einige Vorlagen für schöne Verpackungen.

Diese müssen vergrößert und kopiert werden und schon kann die weihnachtliche "Verpackerei" losgehen!

Dafür geht es aber zuerst in die Küche ...

Die Rezepte sind durchweg leicht verständlich geschrieben und nicht wirklich schwierig in der Umsetzung.

z.B.: Stracciatelle-Schnitten mit Eierlikör, Glühweintee-Mischung, Zimttaler, Mandeltörtchen, Nougatstangen, Punsch-Muffins, Marzipandatteln, Orangeat-Kipferl usw.

Ausprobiert habe ich schon:

Pulver für heiße Schokolade

Nougatlikör

Gewürzschnitten 


(ich habe meine als Lebkuchenmänner ausgestochen)

Bruchschokolade

Walnuss-Baisers

Eierlikör

Pflaumen-Chutney

Orangen-Gelee



Himbeer-Herzen

Mini-Panettone im Blumentöpfchen


Ich musste irgendwann einfach aufhören ... sonst hätte ich das ganze Buch durchprobiert ...

Das nächste Weihnachten kommt bestimmt!

Fazit:

Ein empfehlenswertes Buch mit zahlreichen selbstgemachten Naschereien zu Weihnachten & sehr schöne kreative Verpackungsvorschlägen.

Lass dich verführen - 1 - Meine besten Backrezepte

- für Brot, Gugelhupf, Kuchen und Schnitten, Strudel, Torten und "Die süßen Kleinen".

Autorin: Bettina Ager
Herausgeber: Berenkamp
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
ISBN-13: 978-3850932257

Ich wusste beim 1. Durchblättern gar nicht, mit welchem Backrezept ich anfangen soll! 

Eine wirklich tolle sehr vielseitige Auswahl an Backrezepten für Kuchen, Schnitten, Torten, Brot, Brötchen usw.

Schön bebildert, schnelle, einfache aber auch aufwendige Rezepte für alle Geschmäcker & alle Gelegenheiten.

Sei es ein schneller Blechkuchen, eine raffinierte kleine Torte, leckere Frühstücksbrötchen, ein gutes Brot für ein zünftiges Vesper usw. usw.

Die einzelnen Rezepte sind leicht verständlich geschrieben, jeder Arbeitsschritt wird ausführlich erklärt.

Authentische Fotos ohne Schnickschnack - dennoch das Backwerk schön in Szene gesetzt - machen wirklich Lust auf's Nachbacken und Genießen.

Viele der Rezepte benötigen Zutaten, die wir immer Zuhause haben - da kann das Backen gleich losgehen.

Mir persönlich gefällt dieses Backbuch sehr gut, ich habe auch schon einiges ausprobiert:



Roggen-Sauerteig


Bauernbrot


Laugengebäck


Schneewittchen-Schnitten


Amarena-Kirsch-Torte (bei mir als Törtchen)


Omas-Schnitten


Pflaumenco


Topfen-Bummerln


Fazit:

Große Vielfalt an Rezepten für's Frühstück, für's Abendbrot und vor allem für die "Kaffeetafel"!

Dieses Blog durchsuchen