Mittwoch, 26. Oktober 2016

Pasta-Werkstatt

Mit Werkzeug aus dem Baumarkt Pasta selber machen


Cover © Quelle: Franckh Kosmos Verlag

Autor: Markus Holzer
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Franckh Kosmos Verlag; Auflage
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3440146286
ISBN-13: 978-3440146286
Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 1,9 x 26 cm

Was haben Nudeln und Baumarkt gemeinsam?

NICHTS! Aber auch rein gar NICHTS :-)

Außer, dass wir im Baumarkt vielleicht Menschen treffen, die gerne bauen (was der Name ja schon in sich birgt), werkeln, frickeln, basteln, hämmern, sägen und VOR ALLEM!! improvisieren.

Und so würde ich persönlich das Pasta/Nudeln selbst herstellen auch bezeichnen.

Frickeln & Improvisieren :-)

Man braucht Werkzeug, Ausgangsmaterial, Improvisationstalent und Geduld.

Vor allem Durchhaltevermögen (wenn das Ausradeln nicht gleich beim ersten Mal klappt oder der Teig auch beim dritten Mal nicht optimal ist ...).

Ich habe mich vor Jahren schon mal an selbst gemachten Nudeln versucht und hatte das Glück, auf dem Flohmarkt für 5 Euro eine kleine Handkurbel-Nudel-Maschine zu ergattern.

Nun ja ... ich glaub' nach 4 Versuchen hat mich die Geduld verlassen.

Aber das mit der Geduld ist eine ganz andere Geschichte :-)

Habe ich kaum - dafür gehe ich aber unheimlich gerne in den Baumarkt...

Nun gut, ich schweife ab ... zurück zu diesem tollen "Pasta-do-it-yourself" Kochbuch.

Wer dieses Buch besitzt, (und dem die Geduld nicht ausgeht) kann wohl stolz nach ein paar Wochen  behaupten:

"ICH habe eine vielfältige selbstgemachte Nudel-Auswahl und ich weiß genau WAS drin ist!!!"

Inhalt:

- Meine Pasta-Werkstatt
- Kurze Pasta
- Lange Pasta
- Eckige Pasta
- Runde Pasta
- Gefüllte Pasta
- Ofen-Pasta
- Süße Pasta

Los geht es mit einem kleinen Vorwort des Autors.

Dann folgt eine Übersicht, was wir so alles zum Nudel-Machen benötigen.

Zubehör aus dem Baumarkt usw.

- Winkel und Metermass
- Quadratische Aluprofile
- Teigräder
- Alurohr und Holzstangen
- Zange
- Rohrverbindungsstücke und Ausstecher
- Hammer und Schraubenzieher
- Spachtel
- Rollholz
- Nudelmaschine (die mit der Kurbel) :-)
- Holzbrett
- Malerpinsel & Reissack
- Alu-Profilbleche und gerilltes Holzbrett
- Spritzflasche
- Spritzbeutel
- Spaghetti Gitarre

Und wer - so wie ich - auch nicht alle "Baumarkt-Werkzeuge" zur Hand hat, der improvisiert halt :-)

Dann kommen wir auch schon zum wichtigsten Grundstein der Pasta-Werkstatt.

TEIG!!!

Es folgen ein paar wirklich wichtige Infos rund um das Thema Pastateig, Zutaten, Zubereitung usw.

Ein paar verschiedene Mehltypen werden in einer kleinen Tabelle nach Land geordnet aufgelistet.

Klasse Idee!!

Nur Frankreich - wo ich oft einkaufe - fehlt leider.

Vielleicht weil die Franzosen weniger Nudeln selbst machen? Egal ...

Es folgen noch ein paar Worte zu Teig färben & aromatisieren und natürlich auch zu Saucen.

Und dann geht es los!

Es wird geknetet, gekurbelt, gedreht, gerollt, "gehämmert", gewerkelt, gefärbt, geschnitten, ausgerädelt, ausgestochen, gefüllt ...

In jedem Kapitel finden wir eine tolle genau detaillierte Step-by-Step-Anleitung für verschiedene Pasta-Sorten.

Einige Fotos, die die einzelnen Arbeitsschritte aufzeigen aber auch die benötigten "Baumarkt- und sonstigen Werkzeuge" sind abgebildet.

Toll finde ich persönlich, dass wir immer mal wieder die "Handgriffe" sehen.

Beim Teig rollen, füllen, ausradeln usw.

Egal ob dick, dünn, kurz, lang, gerade, krum, gedreht, gehämmert, gerädelt, gefüllt - süß und herzhaft.

Wir finden in diesem Kochbuch wirklich tolle, sehr vielseitige Pasta-Rezepte, allerdings (meiner persönlichen Meinung nach) mit oft sehr außergewöhnlichen Zutaten.

z.B.:  Farfalle mit Kalbsragout, Tomaten und Oliven, Panzerotti mit Burrata, Schmortomaten und Rucolapesto, Pici mit Wildschweinragout, Schupfnudeln mit Almkäsefondue und Morcheln, Trofie mit Bratwurstragout und Radicchio usw.

Durchweg finden wir im Buch wirklich tolle hochwertige Fotos.

Auch immer mal wieder vom sehr sympathisch wirkenden Autor Michael Holzer.

Einige der Rezepte erinnern mich an meine Zeit in Südtirol.

Ein Satz im Pastabuch beschreibt die Küche Südtirols sehr gut:

"In der Südtiroler Küche vermischt sich das Alpine und Deftige mit italienischer Leichtigkeit".

Natürlich aber und VOR ALLEM finden wir in diesem Buch sehr viele verschiedene Pastasorten (immer mal wieder eine Info über die jeweilige Sorte) und deren "Bau-Anleitung".

z.B.: Cavatelli, Strozzapreti, Taglioni, Pici, Farfalla, Garganelli, Lasagnette, Cappelletti, Lasagne, Schupfnudeln usw.

Ein Rezept habe ich noch nicht nachgekocht - ich habe zuerst für mich einige verschiedene Pasta-Sorten und die verschiedenen Pasta-Teige ausprobiert.

Beim Werkzeug musste ich ein wenig improvisieren - der nächste Baumarktbesuch steht aber an.




Man kann Nudeln auch prima mit Bastelscheren schneiden :-)





Und ich habe auch mit "Farbe" experimentiert.


Spinat-, Rote Bete- und Tomatenpulver eignen sich recht gut zum Einfärben.



Ich habe dieses geniale Pasta-Buch erst gar nicht in's Buchregal eingeräumt.

Ständig blättere ich drin und es ist mit unzähligen "ToDoZettelchen" versehen.

Demnächst werde ich mich an einem der wirklich tollen Rezepte und vor allem an ein oder zwei verschiedenen Pasta-Saucen versuchen.

z.B.: Bratwurst-Carbonara, Zucchini-Pesto, Sauce mit Selchfleisch und Spitzkohl ...

Ganz am Ende - wie üblich - ein Rezeptregister, sowie ein Themanregister (jeweils alphabetisch).

- Bauanleitungen
- Eckige Pasta
- Gefüllte Pasta
- Kurze Pasta
- Lange Pasta
- Runde Pasta
- Saucen
- Süße Pasta

Das Buch liegt ja griffbereit in der Küche!

Maltagliati






Fazit: 

Sehr gut gemachtes und sehr ausführliches Kochbuch rund um das Thema "Pasta-selbst gemacht" incl. bebilderter "Bau-Anleitungen". Genial!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen