Dienstag, 25. Oktober 2016

Maltagliati

bedeutet wörtlich übersetzt: "Schlecht geschnittene" ... und die habe ich letztens mal ausprobiert.




Anregung fand ich hier:


Das Rezept dort ist mit Auberginen und Miesmuscheln - mag ich beides nicht.

So habe ich einfach in Gemüsebrühe gegarte Gemüsewürfel und "Bröselsoße" dazu gegessen.


Zutaten: 

1 Briefchen Safranfäden
300 Gramm Mehl
200 Gramm Hartweizenmehl
4 Eier
Mehl zum Arbeiten
Salz für das Nudelwasser


Zubereitung:

Die Safranfäden werden in ein paar Tropfen Wasser aufgelöst und dann zusammen mit den beiden Mehlsorten und den verquirlten Eiern zu einem glatten Teig verarbeitet.

Dieser Teig sollte vor dem Ausrollen 20 Minuten ruhen.

Ich hatte es jedoch eilig und habe den Teig mit der Küchenmaschine bröselig kneten lassen, dann zu langen "Röhrennudeln" verarbeitet, diese aufgeschnitten und die "Teigplatten" dann mit einem Wellholz noch dünner ausgerollt.

Hier eine aufgeschnittene lange Röhrennudel :-) Siehe dieser Post


Mit dem gewellten Teigrad die Teigplatten in unregelmäßige Rauten schneiden.





Die Maltagliati ca. 3 Minuten in reichlich Salzwasser kochen!

Abgießen und sofort servieren.

(* = Affiliatelink)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen