Mittwoch, 1. April 2015

Urlaub aus der Flasche ... und eine "MÖRDER"-Erinnerung

an eine Flasche Rotwein "UAM" (Unten am Meer)!!


Über Facebook wurde ich letztens auf dieses Event aufmerksam: "Urlaub aus der Flasche"

Thema:

"Wir schicken euch eine "Flaschenpost" und ihr schenkt uns dafür eure Erinnerungen".

HAHA!!!

Also wenn JEMAND eine "nie mehr vergessende Erinnerung" an eine Flasche Wein hat, dann ja wohl ICH!!

Und deshalb habe ich mich sofort bei diesem Event angemeldet!

Hier geht es zum passenden Blog :-)

Und hier zu Facebook :-)

Ein paar Tage, nachdem ich mich mit meinem Blog angemeldet und meine Adresse übermittelt habe, trudelte dieses Weinpaket ein.





Hier also meine Urlaubs-Erinnerung, die ich nie mehr vergessen werde!!

Und dieser Wein hat mich daran erinnert!



2013 saß ich abends zusammen mit meiner Freundin in La Tranche sur Mer beim Abendessen.

Sie wollte mir unbedingt etwas ganz ganz ganz Gutes tun ...

Die Vorspeise ... war nicht so mein Fall ...


Folgendes Werkzeug stand uns zur Verfügung!

Was Anderes war leider nicht da ;-)

Annie ist in solchen Dingen nicht wirklich zimperlich :-)

WAS haben wir gelacht!!!


Nun aber zum Wein.

Sie hatte von einer Freundin einen ziemlich guten Dornfelder mitgebracht bekommen, und so kam es, dass wir direkt am Atlantik mal keinen französischen Wein tranken.

Annie wollte unbedingt, dass ich das letzte Glas bekomme.

Sie schmunzelte und meinte: "Diejenige, die die Flasche leer macht, wird entweder bis zum Jahresende heiraten oder gehängt werden!"

Tolle Aussichten - ich wollte weder das Eine noch das Andere ... und das wusste sie auch!

Wir lachten beide aus vollem Herzen und gerade als ich den letzten Schluck von meinem Glas trinken wollte, fuhr ein Auto vorbei und wir hörten BEIDE!!! laut und deutlich "Spiel mir das Lied vom Tod" von Ennio Morricone.

Ohne Witz - ich habe mir das nicht ausgedacht!!!

Fast wäre mir der Wein im Hals stecken geblieben.

Zum Lachen war uns einige Minuten auch nicht mehr :-)

Und dann lachten wir die halbe Nacht.

Am nächsten Tag lernte ich Marleen und ihren Mann kennen.

Apero ...

Als es an das "Leeren" der Weinflasche ging, habe ich lauthals protestiert.

Nicht noch einmal ...

Annie hat unsere unheimliche Geschichte vom Vorabend erzählt und Marleen wusste sofort Rat.

Sie schenkte mir ein geflochtetes Armband passend zu meiner Uhr und bei jedem Knoten (3 an der Zahl) sollte ich mir etwas wünschen.


Ich musste das Armband solange tragen, bis sich alle Knoten von alleine lösten und es abfiel.




Tja, der zweite Wunsch geht genau heute in Erfüllung :-)

Der dritte dann wohl sicherlich auch ... irgendwann ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen