Donnerstag, 15. Januar 2015

Käsespätzle Kässpätzle, Kässpatzâ, Kässpatzn mit Röstzwiebeln

Ein typisches schwäbisches Gericht für das Blog-Event bei Kebo-Homing

Eine tolle Idee für ein Event - da werde ich monatlich mitmachen :-)

Typisch für…

Januar: meine Stadt...Region
Februar: Fasching...Fasnacht...Karneval
März: einen Sonntag bei mir
April: den Frühling
Mai: meine Blumen
Juni: meinen Urlaub
Juli: mich
August: meine Frühstücksgewohnheiten
September: meine kreative Seite
Oktober: mein Sternzeichen
November: mein Lieblingsessen
Dezember: die Adventszeit bei mir ... uns ...


Typisch für meine Region sind natürlich auch Maultaschen, Zwiebelrostbraten, Kratzete, Gaisburger Marsch, schwäbischer Wurstsalat, Pfitzauf, Nonnenfürzle, Mutschel, Briegel usw. usw.

Die Schwaben haben halt ihre eigene Sprache und das ist auch gut so!

Der schwäbische Rahmkuchen z.B. (ähnelt dem Elsässer Flammkuchen) hat vielerlei Namen:

"Deie", "Dinnette", "Dennetle", "Bätscher" ... 

Bei uns im Ort ist ein "Bätscher" allerdings ein "Räuschle" ... hehe ...

"Du hesch' aber au e Bätscher ghett!!!" 

Einen Satz, den zumindest mir noch niemand an den Kopf werfen konnte, ich hatte nämlich noch keinen!

Dafür hab ich aber einen "Bätschla" (Bachelor) ... hehe ... bin ich jetzt ein studierter Trinker?

... ich schweife ab ...

Zurück also zu den Käsespätzle (Käääääs-Schbäddddsllleee)!

Ich LIEBE Käsespätzle!

Vor allem dann, wenn meine Mutter "mol gschwind" eine rießen Schüssel voll Spätzle selbst macht und für den nächsten Tag welche übrig bleiben!!!


Zutaten:

Spätzleteig

Gute Frage!!

Meine Mutter macht die aus dem Handgelenk.

Mit Spätzlemehl und Grieß.

piii mal Daumen sozusagen ...

250 Gramm Mehl
3 Eier
100 ml Wasser
3 Esslöffel Grieß
Salz, Pfeffer, Muskat


Zwiebeln
geriebener Käse

Zubereitung:

Alle Zutaten rasch mit dem Rührgerät oder einem Kochlöffel zu einem Teig mischen.

Er sollte Blasen schlagen und zähflüssig sein.

Man kann ihn natürlich auch mit der Hand schlagen, da schmecken sie noch besser!

Den Teig abgedeckt eine Viertelstunde ruhen lassen.

In einem großen Topf Wasser aufkochen und salzen.

Den Teig dann portionsweise in das leicht kochende Wasser durch die Spätzlepresse drücken, noch besser natürlich schaben :-)

Die Spätzle sind fertig, wenn sie oben schwimmen.

Mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einer mit kaltem Wasser gefüllte Schüssel kurz abschrecken.

Die Spätzle gut abtropfen lassen und beiseite stellen.

Die Zwiebel schälen, halbieren, in feine Halbmonde schneiden und in Butter schön braun braten.

Butter in einer Pfanne erhitzen und die Spätzle drin schwenken.

Spätzle und geriebener Käse abwechselnd in eine Auflaufform schichten, die letzte Schicht ist immer Käse :-)

Ca. 20 Minuten bei 200 Grad (vorgeheizt, Umluft) in den Backofen.

Die letzten 5 Minuten mit Grillfunktion.

Mit den Röstzwiebeln garnieren. Dazu passt grüner Salat.



Und da ohne Fleisch,  passen die Käsespätzle auch perfekt zum heutigen VeggiDay / vegetarischen Donnerstaug auf http://vegetarischerdonnerstag.blogspot.de/

Macht doch auch mit!


Kommentare:

  1. Super, ich freu mich, dass Du mit dabei bist und sogar vor hast, das Event jeden Monat mit einem Beitrag zu bereichern :-)
    Meine Family liebt ja Spätzle auch so sehr, hab allerdings noch nie Grieß in den Teig getan, siehst, echt schwäbisch ist halt doch anders. Und ich gestehe: ich kann sie nicht vom Brett schaben, nehme den Spätzlehobel...
    Freu mich schon auf den Februar,
    liebe Grüße aus Südtirol, Kebo

    AntwortenLöschen
  2. Ach du meine Güte! Das darf ich meinem Mann gar nicht zeigen. Er kommt aus dem Allgäu und braucht sozusagen fast wöchentlich diese Kässpatzen. Mir schmecken sie auch, aber selbst machen.... davor konnte ich mich mangels Rezept und Kniffe immer drücken. Deine schmecken sicherlich göttlich.
    Also schleiche ich ganz leise wieder raus (speicher das Rezept vorsorglich mal) und bedanke mich ganz lieb bei dir.
    Gusta

    AntwortenLöschen