Donnerstag, 21. Februar 2013

Vive la Provence! Vegan genießen auf südfranzösische Art



Erschienen im Pala-Verlag
Autorin: Heike Kügler-Anger:
160 Seiten
14,00 Euro
ISBN: 978-3-89566-306-2

Hier zu kaufen!

"Lavendelblau, betörendes Licht und Picknick im Orangenhain – die Provence lädt dazu ein, das Leben mit allen Sinnen zu  genießen.

Dabei bietet die sonnenverwöhnte Küche dieser Region im Süden Frankreichs traditionell eine Vielzahl rein pflanzlicher Gerichte – und ist damit eine wahre Fundgrube für alle, die sich vegan ernähren oder neue mediterrane  Gerichte probieren möchten.

Aus dem Blickwinkel der begeisterten Köchin beschreibt die Autorin dieses Buches typische Zutaten, Spezialitäten und  Traditionen aus dem Land der blühenden Zitronen und sonnengereiften Tomaten – so werden Lektüre, Kochen und Genießen zum Kurzurlaub am Mittelmeer.

Alle Rezepte sind Schritt für Schritt erklärt. Stets kommen dabei möglichst naturbelassene und  wenig verarbeitete Zutaten zum Einsatz.

Vom Entree bis zum Dessert stellt das Buch bodenständige Speisen ebenso vor wie raffinierte Feinschmeckerspezialitäten.

Dazu zählen süßer Feigenauflauf mit Rosmarin, gefüllte Auberginen,  Kürbisratatouille mit Couscous, Gemüse-Bouillabaisse oder Knoblauchbaguette mit roter Tapenade. Bon Appétit!" (Quelle)

---------------------

Inhalt:

- Frankreich - mon amour
- Die Provence
- Die Küche der Provence
- Vive la carotte!
- Savoir cuisiner
- Hinweise zu den Rezepten
- Kalte & warme Vorspeisen
- Suppen & Eintöpfe
- Pasten & Saucen
- Hauptgerichte
- Herzhafte Tartes, Quiche & herzhaftes Backwerk
- Beilagen
- Nachspeisen
- Die Autorin
- Rezeptindex

Alleine schon die für das Cover ausgewählte "Szene" und die Farben machen Lust & Laune auf die Provence.

Ein mit allerlei provenzalischen Leckereien mehr als reichlich gedeckter Tisch vor einer unglaublichen Kulisse.

Lavendel ... lila!!! So weit das Auge reicht ... Ein Steinhaus mit blauen Fensterläden ... knorrige Bäume ...

(M)ein Traum!

Erinnerungen und Vorfreude ... an Land und Leute, das Wetter, den Charme und vor allem das Essen.

Die Autorin lässt uns im Vorwort ein wenig an ihrer Liebe zu Frankreich teilhaben.

Ich für meinen Teil kann das komplett nachvollziehen :-)

Ihre erste Begegnung mit einem frz. Wochenmarkt ... die Gerüche ... der Trubel .. das Stimmengewirr ...

Sie erzählt von ihren Reisen (welche mir hoffentlich noch bevorstehen) und macht uns mit der Geschichte, der Landschaft und den regionalen Spezialitäten der Provence bzw. einzelnen Regionen Südfrankreichs bekannt.

Lavendel, Melonen, Gewürze, Pastis, Wein, Trüffel, Oliven, Salz, Fisch ...

Statt Hochglanzfotos der Gerichte oder der einzelnen Zutaten werden liebevolle Zeichnungen verwendet.

Gewürze, Gemüse, Obst, Kräuter, eine Straßencafe, ein Picknick, ein Landschaftsbild ...

Am Besten gefällt mir das an eine Hauswand gelehnte Fahrrad, an dessen Lenker ein rießiger Knoblauchzopf baumelt. Wahrscheinlich holt der Besitzer gerade einen Arm voll frischer Baguettes ...

Toll für mich persönlich sind auch die französischen Titel der Gerichte ... immer wieder etwas Neues gelernt beim Durchlesen.

Sehr viele Informationen über die provenzalische Küche und die Herkunft bzw. Verarbeitung deren Zutaten.

Olivenöl - Anbaugebiete, Ernte, Ölgewinnung, Ölqualität, Verwendung in der Küche ...

Brot, Gemüse, Hülsenfrüchte, Reis, Saucen und Pasten, Kräuter ...

Und auch einen kleinen Einblick in die Entwicklung der vegetarischen Küche Frankreichs bekommen wir.

z.B.: "Lundi, c'est végé" - Montag ist Veggie-Tag ... ein Appell an öffentliche Kantinen, Mensen der Unis und Schulen, in Restaurants usw. vegetarische Hauptgerichte anzubieten.

Im „savoir cuisiner“ (Küchenwissen) werden noch zusätzliche Tricks und Tipps zu einigen, der in den Rezepten verwendeten Zutaten gegeben.

Und dann folgen vielzählige und sehr vielfältige Rezepte.

Frisch, leicht & lecker!

z.B.: Rosmarin-Feigen-Auflauf, Mangoldtorte, Minz-Mandel-Creme, Omelett mit mediterranem Gemüse, weiße Bohnen in Rotweinsauce, Zwiebelkuchen aus Nizza, Knoblauchsuppe, Lavendel-Zitronen-Sorbet, Champignontarte, Dattelconfit, Gemüseomelette, Kartoffel-Zucchini-Püree gratiniert ...

Die Rezepte sind durchweg leicht verständlich geschrieben und somit auch gut umzusetzen.

Nachgekochte & nachgebackene Rezepte:


Mini fougasse aux herbes de provence / Mini-Fougasse mit Kräuter der Provence


Pain à l'ail et aux olives / Oliven-Knoblauch-Brot


Pommes de terre au four au romarin et gros sel / Ofenkartoffeln mit Rosmarin und grobem Meersalz


Tapenade verte / Grüne Olivenpaste


Aïoli / Knoblauchcreme



Feuilletés au pistou / Basilikum-Blätterteiggebäck


Fazit:

Ein wirklich tolles vegetarisches Kochbuch für die provenzalische Küche mit vielen Informationen über Südfrankreich.

Sehr vielfältige und leicht nachzukochende Rezepte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen