Donnerstag, 9. Juni 2011

Holler (i-hollero) - Rezepte

... habe ich schon lange gespeichert - heute hab ich endlich mal Holunderblüten gesammelt. (Naja, das war eher ein Kampf mit dem Dickicht)

Ausbeute - sehr mager ... aber besser als garnix, gell ...

Zuerst werde ich ein Holunderblüten-Gelee machen, dann vielleicht noch einen Sirup aus den übrigen Blüten.

Und wenn ich dann demnächst vielleicht sogar noch Beeren sammle, dann gibt es Saft & Marmelade...

Sirup aus Holunderblüten

1 Kilo Zucker
1500 ml Wasser
15 Holunderblütendolden
Saft von 1 bis 2 Zitronen
30 Gramm Zitronensäure

Blütenstängel entfernen, am Besten sogar die Blüten abreiben/-rebeln/-schütteln und diese dann in ein ausreichend großes Gefäß geben.



Zucker, Zitronensaft und Wasser aufkochen, der Zucker muss sich vollständig auflösen.


Zitronensäure in einer Tasse voll Zucker-Wasser auflösen und wieder zum Rest dazugießen.

Alles gut verrühren und vorsichtig über die Holunderblüten gießen.


Den Sirup nun 3-4 Tage an einem warmen Ort ziehen lassen, öfters mal umrühren, filtern und dann kühl lagern.



Schmeckt lecker in Mineralwasser, oder als Eiswürfel in einem Glas Sekt.


Ich werde zwei Versionen testen.

1. noch zusätzlich eine Vanille-Schote dazugeben
2. noch zusätzlich ein Stück Tonkabohne mitköcheln

Apfel-Holunder-Gelee

800 Milli-Liter Apfelsaft
500 Gramm Gelierzucker 2:1
20 Gramm Zitronen-Säure
Holunderblüten nach Geschmack (ich hab ca. 30 kleine Dolden genommen).


Holunderblüten vorsichtig waschen und über Nacht im Apfelsaft ziehen lassen.
Absieben und aufkochen.

Laut Anleitung auf dem Gelierzuckerpäckchen zubereiten und noch heiß in sterilisierte Gläser füllen.


Ich habe noch ein paar frische Holunderblüten obendrauf gelegt und diese beim Abkühlen der Gläser "in's Gelee reingeschüttelt".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen